Neuigkeiten

13.12.2017 - 08:08

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

Weiterlesen …

12.12.2017 - 17:30

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

Der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwigelten gelten nicht mehr als gefährdet.

Weiterlesen …

Fish & Chips

 

Eines der beliebtesten Gerichte der Kiwis und Mitbringsel der britischen Einwanderer: das ‚Nationalgericht’ Fish & Chips. Man bekommt es überall als typisches Fast Food zum Mitnehmen, aber es ist auch bestens zum Selbstkochen geeignet.

 

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Kochzeit: 35 Minuten

 

Zutaten (für 4 Personen):

 

Bierteig:

200-240 g Mehl mit Backpulverzusatz

Prise Salz

120 ml Bier (z. B. britisches Ale)

240 ml kaltes Wasser

 

Chips:

5 Kartoffeln, geschält und gewaschen

Pflanzenöl zum Frittieren

 

Fish:

4 große oder 6 kleine Fischfilets (Kabeljau, Schellfisch, …)

2 Teelöffel Mehl, gewürzt mit Salz und Pfeffer

 

Garnierung:

Salz und Zitronenspalten

 

Zubereitung:

 

Für den Bierteig alle Zutaten vermengen, bis sie eine glatte Masse ergeben und mindestens 30 Minuten zugedeckt stehen lassen.

 

Die Kartoffeln in 5 mm dicke Stifte schneiden und in heißem Öl 4-5 Minuten frittieren, danach gut auf Küchenpapier abtropfen lassen.

 

Die Fischfilets mit dem gewürzten Mehl leicht beschichten, den Bierteig kurz aufschlagen und die Filets darin wenden, anschließend im Öl frittieren (4-5 Minuten), bis sie goldbraun sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm halten.

 

Die Chips noch einmal für weitere 2-3 Minuten nachfrittieren, bis sie goldbraun sind und vor dem Servieren gut abtropfen lassen, salzen.

 

Fish und Chips auf einer Platte anrichten und mit den Zitronenspalten servieren. Essig zum Würzen extra dazu reichen (z. B. Malzessig).

 

Als Alternative bieten sich statt der frittierten Kartoffeln auch im Ofen gebackene Kartoffelspalten an. Siehe dazu das Rezept für „Crunchy Wedges“.