Neuigkeiten

13.12.2017 - 08:08

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

Weiterlesen …

12.12.2017 - 17:30

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

Der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwigelten gelten nicht mehr als gefährdet.

Weiterlesen …

Labour Day

Samuel Parnell, Tag der Arbeit in Neuseeland

(Bild: Samuel Parnell, father of the eight-hour day movement, Archives New Zealand, cc by 2.0)

 

 

Immer am vierten Montag im Oktober wird der Labour Day also ein Gedenktag der Arbeiterbewerbung zelebriert.

 

Heutige Arbeiter und Schulkinder können den freien Tag genießen, weil 1840 der Tischler Samuel Duncan Parnell sich in Neuseeland für die Einführung des Achtstundentags einsetzte und damit eine unglaubliche Bewegung auslöste. Der gebürtige Engländer kam nach Wellington und beharrte auf Arbeitszeiten, wie er sie aus London kannte. Zu Parnells Glück fehlten Arbeitskräfte, sodass sein Arbeitsgeber seine Bedingungen akzeptieren musste.

 

Aber das sollte kein Einzelfall bleiben!

 

Parnell setzte sich fortan immer mehr für einen Achtstundentag ein und fand schnell Unterstützung in Gleichgesinnten. 1849 wurde der Achtstundentag in Dunedin und 1857 in Auckland eingeführt.

 

tl_files/fM_k0006/images/Buchtipps/Neuseeland_Lesebuch.png

Diese Bewegung führte Ende Oktober 1890 zu einem Jubiläumsmarsch, den Parnell als Ehrengast miterlebte, und schließlich zum ersten gesetzlich abgesicherten Labour Day, der damals auch Eigh-Hour Demonstration Day genannt wurde.

 

Weitere inspirierende Persönlichkeiten aus Neuseeland findest du im Neuseeland-Lesebuch. Alles was Sie über Neuseeland wissen müssen.