Neuigkeiten

13.12.2017 - 08:08

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

Read more …

12.12.2017 - 17:30

Kiwi wird nicht länger als gefährdet eingestuft

Der Okarito Kiwi und der Nördliche Streifenkiwigelten gelten nicht mehr als gefährdet.

Read more …

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten

13.12.2017 - 08:08 by Redaktion

Streit über Maori-Wörter in den Nachrichten In Neuseeland brodelt es gerade gewaltig. Wir sprechen hier nicht von spuckenden Geysiren oder blubbernden Thermalquellen, die sich vor allem in und um Rotorua auf der Nordinsel befinden. Nein, wir reden über einen Streit, der ganz Neuseeland betrifft.

 

Der Großteil der neuseeländischen Bevölkerung spricht Englisch. Daneben gelten die neuseeländische Gebärdensprache und te reo Maori (Kurzform: Maori) als die offiziellen Amtssprachen Neuseelands. Erst 1987 wurde Maori anerkannt. Seitdem werden Ämter und Ortsnamen zweisprachig aufgeführt und Maori wird als Wahlfach in der Schule unterrichtet. So können heute immer mehr Neuseeländer Maori sprechen und verstehen.

 

Trotzdem erhält der öffentlich-rechtliche Sender Radio New Zealand (RNZ) regelmäßig Beschwerden über die Nutzung von Maori-Wörtern, wenn er zum Beispiel von "Aotearoa" statt Neuseeland, von "Te-Ika-a-Maui" statt der Nordinsel oder von "Te Waipounamu" statt der Südinsel in den Nachrichten spricht. Die Morgensendung "Morning Report" empfängt pro Tag mehr als sechs Protestschreiben, in denen sich über den "Kauderwelsch" beschwert wird.

 

Radio New Zealand hingegen kann die Kritik nicht wirklich nachvollziehen. Sie wollen alle Neuseeländer ansprechen, darunter also auch die ca. 130.000, die te reo Maori fließend sprechen. Der Sprachmix aus Englisch mit Maori-Begriffen hilft zur höheren Präsenz der Maori allgemein in den Medien.

 

 

Bild: RaviGogna (Haka, cc by 2.0)

Go back